Schalke beantragt keine Lizenz für Baskeball-Team in ProA
DPA
Peter Peters, Finanzvorstand der Schalker. Foto: Tim Rehbein/dpa/Archivbild
DPA

Gelsenkirchen (dpa) - Fußball-Bundesligist FC Schalke 04 wird sich künftig kein Basketball-Team in der 2. Liga ProA mehr leisten. Das erklärte Peter Peters, der Finanzvorstand der Schalker, am Dienstag in einer Frage-Runde für Fans auf dem Facebook-Kanal des Vereins. Ein ProA-Team können man sich in der derzeitigen Corona-Krise nicht mehr leisten, sagte der 57 Jahre alte Peters. «Wir haben entschieden, dass wir einen Lizenzantrag nicht mehr stellen.»

Alles stehe unter der Prämisse: Was könne man sich noch leisten? Gerade die Basketballer seien in den letzten Jahren defizitär gewesen. «Das zu subventionieren, ist derzeit nicht mehr angesagt», meinte Peters. «Da hat der Verein viel Geld bezahlt in den letzten Jahren, damit die Basketballer dort spielen können, wo sie spielen.»

SOCIAL BOOKMARKS