Schalke nach dank Huntelaar im Achtelfinale

Gelsenkirchen (dpa) - Torjäger Klaas Jan Huntelaar hat mit seinen beiden Treffern in der Verlängerung den FC Schalke 04 vor einer Riesenblamage in der Europa League bewahrt. Drei Tage vor dem Fußball-Schlager am Sonntag beim krisengeschüttelten FC Bayern erreichte der Revierclub erst nach einem Zittersieg über Viktoria Pilsen das Achtelfinale im Europacup. Eine Woche nach dem 1:1 bei den Tschechen gewannen die Gelsenkirchener am Donnerstag erst nach Überstunden mit 3:1 (1:1, 1:0). Klaas Jan Huntelaar traf in der 106. und 120. Minute - er hat nun 13 Europacup-Treffer für die Gelsenkirchener erzielt. Der Niederländer hatte schon nach acht Minuten den Führungstreffer erzielt.

Obwohl der tschechische Meister nach einer Roten Karte gegen Stürmer Marek Bakos nach einer Stunde mit zehn Mann spielen musste, erzielte Verteidiger Frantisek Rajtoral in der 88. Minute noch den Ausgleich.

Huntelaar wurde von den 54 142 Zuschauern in der ausverkauften Veltins Arena für seinen Dreierpack überschwänglich gefeiert. Der Niederländer hatte im 17. Spiel für Schalke auf der europäischen Fußball-Bühne seine Treffer elf bis 13 gemacht. Damit hat er Ebbe Sand als Euro-Rekordtorschütze der «Königsblauen» abgelöst.

Huntelaar darf sich nun genau wie sein über weite Strecken der Begegnung arg verärgerter Trainer Huub Stevens auf ein Gastspiel in der Heimat freuen. Die «Knappen» treten im Kampf um den Einzug ins Viertelfinale zunächst am 8. März bei Twente Enschede an. Jefferson Farfan wird dann gelbgesperrt fehlen. Das Rückspiel steigt eine Woche später.

Fast in der Aufstellung der 4:0-Gala in der Bundesliga gegen den VfL Wolfsburg hatte Stevens seine Elf auf das Feld geschickt. Lediglich der am vergangenen Samstag gelbgesperrte Kapitän Benedikt Höwedes war für Atsuto Uchida dabei. Und natürlich stand Timo Hildebrand für den verletzten Lars Unnerstall im Tor. Doch ein Fußball-Feuerwerk gab es diesmal nicht.

Im Gegenteil: Die Tschechen, bei denen der gesperrte Kapitän und Spielmacher Pavel Horvath fehlte, kamen besser ins Spiel. Schalke agierte nach der Pause wieder druckvoller, doch letztendlich ohne zwingende Chancen. Spätestens als nach genau einer Stunde Stürmer Bakos nach einer Tätlichkeit an Geburtstagskind Kyriakos Papadopoulos vom Platz gestellt wurde, sprach nichts, aber auch gar nichts mehr für die Gäste aus der Bierstadt.

SOCIAL BOOKMARKS