Schimanski-Team trauert um Kameramann Przybylski

Berlin/Köln (dpa) - Der Kameramann Peter Przybylski ist tot. Er starb am Dienstag unerwartet in Berlin, wie der Westdeutsche Rundfunk in Köln mitteilte. Der 1967 geborene Przybylski war Wunschkandidat von Regisseur Kaspar Heidelbach für die Dreharbeiten zum neuen «Schimanski» mit Götz George, den die Produktionsgesellschaft Colonia Media im Auftrag des WDR für das Erste produziert. An diesem Mittwoch (22. Mai) sollten die Dreharbeiten beginnen. Über die Umstände des Todes wurde nichts bekannt.

Przybylski war laut WDR an zahlreichen Produktionen für Kino und Fernsehen beteiligt, unter anderem an mehreren Folgen der Reihe «Tatort». Für den WDR stand er bei vier Kölner Tatorten sowie den Fernsehfilm «Karamuk» hinter der Kamera.

Für seine Arbeit beim Tatort «Der tote Chinese» (Hessischer Rundfunk) wurde Przybylski 2009 in Wiesbaden beim Deutschen Fernsehkrimi-Festival mit dem Deutschen Fernsehkrimipreis als bester Kameramann ausgezeichnet. 2012 folgte für seine Arbeit an Hendrik Handloegtens «Fenster zum Sommer» eine Nominierung für den Deutschen Filmpreis, wie der WDR weiter berichtete.

Mitteilung des WDR

SOCIAL BOOKMARKS