«Schlafende Zöllner» erinnern an Grenzkontrollen

Siegen (dpa/lnw) - Mit der Fotoinstallation «Schlafende Zöllner» erinnern zwei Künstler an die Kontrollen an einem ehemaligen Grenzübergang zwischen Gronau und Enschede. Das Werk von Mane Hellenthal und Ulrich Behr ist Teil des länderübergreifenden EU-Projekts «Euregio» und soll Beobachter an die alten Grenzstrukturen erinnern.

In Lebensgröße zeigt die Installation in den vier Fenstern einer alten Wechselstube Fotos von zwei schlafenden deutschen und von zwei schlafenden holländischen Beamten. Am Abend und in der Nacht sind die Bilder beleuchtet.

Die Beamten sollen für Grenzen stehen, die in Europa noch - sozusagen schlafend - existieren. Terrorattacken, große Flüchtlingsströme oder globale Epidemien könnten die Zöllner aufwecken, hieß es vom Projekt «GrensWerte». Die Installation ist vom 23. November bis 1. Februar zu sehen.

Infos zum Projekt

SOCIAL BOOKMARKS