Schulministerin hält an Einführung grafikfähiger «Edel-Rechner» fest

Düsseldorf (dpa/lnw) - Trotz Kritik von Eltern und Experten hält Nordrhein-Westfalens Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) an der Einführung teurer grafikfähiger Taschenrechner fest. Das geht aus einer am Freitag veröffentlichten Antwort auf eine FDP-Anfrage hervor. Zum 1. August werde die Nutzung der Rechner für die gymnasiale Oberstufe und das berufliche Gymnasium Pflicht. In den vergangenen Monaten hat es von Eltern viele Proteste gegeben, weil sie die 70 bis 100 Euro teuren Geräte selbst bezahlen müssen. Viele Pädagogen befürchten, dass die Schüler das Rechnen verlernen. Am Mittwoch beschäftigen sich im Landtag Sachverständige in einer Anhörung des Schulausschusses mit dem Thema.

Tagesordnung Schulausschuss und Stellungnahmen

Antwort der Ministerin

SOCIAL BOOKMARKS