Schulze: Benachteiligung der Hochschulforschung beseitigen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Forschungsministerin Svenja Schulze (SPD) will die Forschung an Hochschulen und außeruniversitären Einrichtungen gleichberechtigt fördern. «Es ist ein Punkt erreicht, an dem wir bundesweit die Weichen für ein neues Modell der Forschungsfinanzierung stellen müssen», teilte Schulze am Dienstag in Düsseldorf mit. Die Forschung an Hochschulen komme zu kurz. Der Mittelzuwachs müsse für Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen auf einem Fixpunkt oberhalb der Inflationsrate liegen und gemeinsam von Bund und Ländern finanziert werden. Bund und Länder müssten dazu mehr Geld geben. Das Ministerium hält dazu langfristig eine Grundgesetzänderung für notwendig.

Mitteilung Ministerium

SOCIAL BOOKMARKS