Sender punkten mit Sondersendungen zum Unwetter in NRW

Berlin (dpa) - Mit Sondersendungen über das Unwetter in Nordrhein-Westfalen haben die Fernsehsender am Dienstagabend den Nerv der Zuschauer getroffen. Die Nachrichtensendung «RTL aktuell spezial: Sturmfront über Deutschland» mit Peter Kloeppel und Christian Häckl erreichte um 19.10 Uhr ein Publikum von 3,44 Millionen Menschen. Das entspricht einem Marktanteil von 16,8 Prozent. Um 19.20 Uhr sendete das Zweite ein «ZDF spezial: Wetterchaos in Deutschland» mit Theo Koll, das 3,26 Millionen (15,6 Prozent) einschalteten. Die ARD strahlte dann um 20.15 Uhr einen von Ellen Ehni moderierten «Brennpunkt» mit dem Thema «Gewitterstürme über Deutschland» aus. Hier waren sogar 5,79 Millionen (22,3 Prozent) dabei. Am Montag war ein Unwetter über NRW gezogen, mindestens sechs Menschen starben.

SOCIAL BOOKMARKS