Sibirisches Tigerweibchen «Akina» im Kölner Zoo zu sehen
DPA
Das sibirische Tigerweibchen Akina geht durch ihr Gehege im Zoo. Foto: Henning Kaiser/dpa
DPA

Köln (dpa/lnw) - Seltener Neuzugang im Kölner Zoo: Das sibirische Tigerweibchen «Akina» ist dort jetzt für Besucher zu sehen. Die Raubkatze wurde 2017 im Leipziger Zoo geboren und lebt seit November in Köln, wie der Zoo am Donnerstag mitteilte. Dort werde sie seitdem langsam eingewöhnt und sei inzwischen schon deutlich selbstsicherer geworden.

Zusammen mit Kater «Sergan» soll «Akina» künftig für Nachwuchs bei den sibirischen Tigern sorgen. Noch habe «Akina» allerdings großen Respekt vor «Sergan», so dass die beiden bisher noch nicht gemeinsam auf die Tiger-Anlage gelassen worden seien. Der Kölner Zoo hatte die Anlage im vergangenen Sommer nach einer umfangreichen Modernisierung wiedereröffnet.

Sibirische Tiger, auch Amur-Tiger genannt, kommen im Fernen Osten Russlands und im Nordosten Chinas vor. Sie gelten als stark bedroht.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-875280/2

SOCIAL BOOKMARKS