Siegburger OB will Verbot von Silvester-Feuerwerk

Köln (dpa/lnw) - Der Bürgermeister der Stadt Siegburg, Franz Huhn (CDU), hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) dazu aufgefordert, Städten die Möglichkeit zu einem Verbot von Silvesterfeuerwerk an die Hand zu geben. Zurzeit sei es nur möglich, das Abbrennen von Feuerwerk in der Nähe brandgefährlicher Anlagen oder in bestimmten dicht besiedelten Gebieten einzuschränken, schrieb Huhn in einem am Mittwoch von der Stadt veröffentlichten Brief an Seehofer. Er vertrat die Ansicht: «Feuerwerke setzen viel Feinstaub frei und sind damit letztendlich ein Vergiften der Luft, das nicht mehr zeitgemäß ist.»

In weiteren Schreiben hat Huhn die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos) und den Bonner Oberbürgermeister Ashok Sridharan aufgefordert, künftig auf die Feuerwerke «Kölner Lichter» beziehungsweise «Rhein in Flammen» und «Pützchens Markt» zu verzichten. «Wir verzichten schon seit dem letzten Jahr auf das Feuerwerk zum Abschluss unseres Siegburger Stadtfestes», schreib der Bürgermeister.

SOCIAL BOOKMARKS