Spektakulärer Aufbau für Museum Küppersmühle vom Tisch

Duisburg (dpa/lnw) - Zwei Jahre nach dem Stopp des Erweiterungsbaus für das Duisburger Museum Küppersmühle ist das spektakuläre Millionen-Projekt endgültig vom Tisch. Der Duisburger Stadtrat zog einen Schlussstrich unter den Bauskandal. Der Rat habe am Montagabend einer Einigung zwischen der bisherigen Bauherrin, der städtischen Wohnungsbaugesellschaft Gebag, und dem Sammler-Ehepaar Ströher zugestimmt, sagte ein Stadtsprecher am Dienstag.

Der riesige Stahlquader, der nach den Plänen der Basler Stararchitekten Herzog & de Meuron auf die Silos der Mühle gehievt werden sollte, liegt wegen Baumängeln seit Mitte 2011 rostend am Boden. Das Ehepaar Ströher werde den Erweiterungsbau nun eigenverantwortlich vornehmen, sagte der Leiter des Museums Küppersmühle, Walter Smerling. Derzeit seien verschiedene Varianten für einen «Anbau» im Gespräch, der ebenfalls mit Herzog & de Meuron geplant werde.

Museum Küppersmühle

SOCIAL BOOKMARKS