Sprengstoff-Verdacht: Kampfmittelräumdienst gräbt Suppenkelle aus

Gummersbach (dpa/lnw) - Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes haben am Montag in Gummersbach eine Suppenkelle geborgen. Bei Gartenarbeiten hatte eine 47 Jahre alte Frau am frühen Abend ein «metallenes, kugelförmiges Objekt» entdeckt und aus Sorge vor Sprengstoff oder Munition die Polizei alarmiert. Daraufhin sperrten die Sicherheitskräfte das Grundstück ab, teilte die Polizei am Dienstag mit. Gegen 21 Uhr traf schließlich der Kampfmittelräumdienst ein und grub das verdächtige Objekt komplett aus. Nach Prüfung durch die Fachleute erwies sich die Suppenkelle als nicht explosiv. Sie wurde der 47-Jährigen übergeben.

Pressemeldung der Polizei

SOCIAL BOOKMARKS