Staatsanwaltschaft sagt nach Familientragödie nichts zum Motiv

Lengerich (dpa/lnw) - Nach der Familientragödie im Münsterland mit drei Toten will sich die Staatsanwaltschaft Münster nicht zum Motiv des Vaters äußern. «Um die Familie zu schützen haben wir entschieden, nichts zum Motiv zu sagen», sagte am Donnerstag Oberstaatsanwalt Heribert Beck gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Der 34-jährige Mann hatte am Mittwoch in Lengerich im Kreis Steinfurt zuerst seine beiden Kleinkinder (2 und 5) mit einem Messer erstochen und sich dann mit einem Sprung vor einen Zug selbst getötet. Dem Großvater hatte der Familienvater eine SMS geschickt und die Tat gestanden. Die 32 Jahre alte Mutter bekam von dem Verbrechen nichts mit: Sie hatte bei ihren Eltern übernachtet.

Mitteilung der Polizei vom Mittwoch

SOCIAL BOOKMARKS