Stadtwerke ziehen Konsequenzen aus Affäre um Promi-Honorare

Bochum (dpa/lnw) - Die Bochumer Stadtwerke ziehen aus der Affäre um Honorare für prominente Teilnehmer von Talkrunden wie SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück finanzielle Konsequenzen. Die städtische Tochter erteilt Glitzerveranstaltungen und Großsponsorentum eine Absage und unterstützt künftig mehr Bürgerprojekte. Verlierer sind Fußball-Zweitligist VfL Bochum und die Prominenten-Veranstaltungen Steiger Award und Atrium Talk, wie das Unternehmen am Donnerstag mitteilte. Bei den Talkrunden waren Promis wie Steinbrück für Honorare bis zu 25 000 Euro aufgetreten. Durch Pannen war Steinbrück und anderen aber nicht der Spendencharakter der Honorare übermittelt worden. Derzeit ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen die Stadtwerke und Promi-Veranstalter Sascha Hellen wegen Untreue.

SOCIAL BOOKMARKS