Stagnation im Ausbaugewerbe: Weniger Betriebe, mehr Mitarbeiter

Düsseldorf (dpa/lnw) - Stagnation im Ausbaugewerbe: Erstmals seit acht Jahren haben die Bauinstallationsbetriebe in Nordrhein-Westfalen keine Umsatzsteigerung mehr erwirtschaftet. Wie das statistische Landesamt am Freitag in Düsseldorf berichtete, sank der Gesamtumsatz der Betriebe mit mindestens zehn Beschäftigten im Jahr 2012 um 0,2 Prozent auf 10,4 Milliarden Euro. Der Umsatz pro Beschäftigten lag bei 106 811 Euro (-0,5 Prozent). Die Zahl dieser Betriebe sank um 79, das ist ein Rückgang um 1,9 Prozent. Gleichzeitig stieg die Zahl der Beschäftigen um 303 (plus 0,3 Prozent).

Die Statistiker erfassten Mitte 2013 im NRW-Ausbaugewerbe 4080 Betriebe mit mindestens zehn Beschäftigten. Insgesamt arbeiteten dort 97 824 Beschäftigte. Zum Ausbaugewerbe zählen Elektro-, Gas-, Wasser-, Heizungs- und Lüftungsinstallateure sowie Fliesen- oder Estrich-Leger. Hinzu kommen Bautischler, Glaser, Maler und Lackierer.

Pressemitteilung Statistisches Landesamt

SOCIAL BOOKMARKS