Stahlhändler Klöckner mit höherem Verlust

Duisburg (dpa) - Der Stahlhändler Klöckner & Co ist im ersten Quartal tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Konzernverlust lag mit 21 Millionen Euro etwa doppelt so hoch wie im Vorjahr, teilte das Unternehmen am Montag in Duisburg mit. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) lag mit plus 21 Millionen Euro im Rahmen der von Klöckner Ende März gegebenen Prognosen (Vorjahr 34 Mio). Wegen der wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie rechnet der Konzern im zweiten Quartal mit einer weiteren Verschlechterung bei Umsatz und Absatz sowie einem Ebitda-Verlust im niedrigen zweistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Dennoch zeigte sich Klöckner & Co zuversichtlich, gut durch die Krise zu kommen. Das Unternehmen sei dank umfangreicher Liquiditäts- und Finanzierungsreserven gut aufgestellt. Staatshilfen will der Stahlhändler dabei mit Ausnahme von Kurzarbeit nicht in Anspruch nehmen. Die Restrukturierung soll schneller vorangetrieben werden. Zudem sieht Klöckner & Co durch die Krise die Chance, an der «absehbaren stärkeren Konsolidierung der Branche zu partizipieren».

SOCIAL BOOKMARKS