Steuerzahlerbund: Ende für hohe Ministerpensionen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Bund der Steuerzahler hat die baldige Reform der aus seiner Sicht ungerechtfertigt hohen Altersversorgung der nordrhein-westfälischen Minister angemahnt. Die SPD habe sich zwar nach der Landtagswahl für Änderungen ausgesprochen, geschehen sei seither aber nichts, kritisierte der Bund am Dienstag in Düsseldorf. Ein Minister erhalte derzeit nach fünf Jahren Amtszeit monatlich 4120 Euro Ruhegeld schon ab dem 60. Lebensjahr, ohne dafür Beiträge gezahlt zu haben. Ein Durchschnittsverdiener komme dagegen künftig nach 45 Jahren Beitragszahlung auf 1250 Euro gesetzlicher Rente - ab dem 67. Lebensjahr.

SOCIAL BOOKMARKS