Streit um Islam-Lehre: Zweiter Runder Tisch im Juni

Münster/Düsseldorf (dpa/lnw) - Im Streit um die Islam-Lehre an der Uni Münster haben sich Rektorin Ursula Nelles, Islamverbände und Landesregierung auf ein zweites Treffen im Juni verständigt. Zu einem ersten Runden Tisch hatte das NRW-Wissenschaftsministerium Anfang April nach Düsseldorf eingeladen. Über die Inhalte wurde Stillschweigen vereinbart, wie ein Uni-Sprecher am Freitag bestätigte. Anfang Juni sollen die Gespräche abgeschlossen werden. Nelles hatte im Februar angekündigt, im Streit um die Ausrichtung der islamischen Theologie und den Hochschullehrer Mouhanad Khorchide Alternativen zum umstrittenen Beirats-Modell vorzuschlagen.

Bei dem bisherigen Modell werden vier der acht Vertreter von Muslim-Verbänden gestellt, die andere Hälfte schlägt die Uni vor. Das Problem: Bisher hat sich dieser Beirat nicht konstituiert. Immer wieder war ein erstes Treffen an einem von den Islam-Verbänden vorgeschlagenen Kandidaten gescheitert. So hatte das Bundesinnenministerium gegen einen Bewerber sein Veto eingelegt, da es ihn der vom Verfassungsschutz beobachteten Islamischen Gemeinschaft Milli Görus (IGMG) zurechnete.

SOCIAL BOOKMARKS