Studenten in NRW: Angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Wohnungsmarkt für Studenten bleibt zum kommenden Wintersemester in Nordrhein-Westfalen angespannt. Die Suche nach einer passenden Wohnung ist vor allem in Köln sehr problematisch, wie aus einem am Montag veröffentlichten bundesweiten Ranking der Immobilienfirma GBI hervorgeht. Mit im Schnitt 385 Euro müssen Studenten dort im Vergleich zu anderen NRW-Städten etwa für ein WG-Zimmer am tiefsten in die Tasche greifen. Der höchste Quadratmeter-Preis im Land werde in Düsseldorf verlangt (9,30 Euro).

Die beiden Rheinmetropolen gehören ebenso wie Münster, Aachen und Bonn zu den 20 Städten bundesweit, in denen laut Studie der studentische Wohnungsmarkt besonders angespannt ist. Für das Ranking sind die bundesweit 87 größten Universitätsstädte bezüglich der Wohnmöglichkeiten für Studenten untersucht worden. Verglichen wurden unter anderem Miet- und WG-Preise, Leerstands-Quoten und die Entwicklung der Studierendenzahl.

SOCIAL BOOKMARKS