Studie: Kinder und Jugendliche besonders stark von Armut getroffen

Düsseldorf (dpa) - Kinder und Jugendliche sind in Deutschland überproportional stark von Armut betroffen. Fast 2,46 Millionen Heranwachsende leben hierzulande unter der Armutsgrenze, wie die Hans-Böckler-Stiftung am Mittwoch in Düsseldorf mitteilte. Das entspricht einer Quote von 18,9 Prozent, die damit bei Kindern und Jugendlichen um 3,8 Punkte höher ausfällt als im Durchschnitt der Gesamtbevölkerung. Jedes fünfte Kleinkind unter drei Jahren (20,5 Prozent) wird in einem einkommensarmen Haushalt groß. Bei den unter 18-Jährigen mit Migrationshintergrund lebt fast jeder dritte (30,3 Prozent) in Armut. Dabei sieht die Untersuchung erhebliche regionale Unterschiede.

Pressemitteilung Hans-Böckler-Stiftung

SOCIAL BOOKMARKS