Studie: Tarifplus 2012 meist drei bis vier Prozent

Düsseldorf (dpa) - Mit einem Gehalts- und Lohnplus von zumeist drei bis vier Prozent sind die Tarifabschlüsse 2012 höher ausgefallen als im Vorjahr. Das geht aus einer Bilanz des WSI-Tarifarchivs der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung hervor, die am Donnerstag in Düsseldorf veröffentlicht wurde. In der großen Branche Metall- und Elektroindustrie setzte die IG Metall im Mai eine Tariferhöhung von 4,3 Prozent bei 13 Monaten Laufzeit durch. In der Chemieindustrie vereinbarte die IG BCE kurz darauf eine Tariferhöhung von 4,5 Prozent bei 19 Monaten Laufzeit. Bei einem Anstieg der Verbraucherpreise von rund zwei Prozent in diesem Jahr ergebe sich für Mitarbeiter in den tarifgebundenen Betrieben dieser Branchen auch ein reales Lohnplus.

Pressemitteilung mit Tabelle

SOCIAL BOOKMARKS