Sturz in den Teich - Junge noch auf Intensivstation

Rahden (dpa/lnw) - Ein kleiner Junge, der in Rahden (Minden-Lübbecke) in einen Teich gestürzt ist, schwebt nicht mehr in akuter Lebensgefahr. Das knapp zweijährige Kind sei noch auf der Intensivstation, sein Zustand aber stabil, sagte ein Kliniksprecher in Minden am Montag. Der Junge war am Freitag auf einem bäuerlichen Anwesen unbemerkt zu dem 400 Meter entfernten Löschteich gelangt. Verwandte zogen den Jungen leblos aus dem ungesicherten Löschteich.

Mitteilung vom 9.3.

SOCIAL BOOKMARKS