Therapeutin: Symptome eines Traumas werden nie ganz verschwinden

Krickenbach (dpa/lnw) - Die Loveparade-Katastrophe von Duisburg wird vielen traumatisierten Überlebenden nach Angaben einer Therapeutin ihr Leben lang zu schaffen machen. Ein Trauma führe zu hirnorganischen Veränderungen, die nicht mehr rückgängig gemacht werden könnten, sagte die Gesprächstherapeutin Sybille Jatzko aus dem pfälzischen Krickenbach, die Überlebende der Loveparade-Katastrophe betreut, der Nachrichtenagentur dpa. Die Symptome des Traumas hörten nicht auf, sie schwächten sich höchstens ab. Viele Menschen, die bei der Loveparade ein Trauma erlitten hätten, könnten beispielsweise Enge nicht mehr ertragen. «Sie reagieren schon mit Luftnot, Herzklopfen, Schweißausbrüchen und Panik, wenn nur drei bis fünf Menschen zusammenstehen», sagte Jatzko.

Webseite von Sybille Jatzko

SOCIAL BOOKMARKS