ThyssenKrupp: Anteil der Krupp-Stiftung bei 23,03 Prozent

Essen (dpa) - Der Anteil der Krupp-Stiftung am finanziell angeschlagenen ThyssenKrupp-Konzern ist auf 23,03 Prozent gesunken. Das geht aus einer am Donnerstag veröffentlichen Stimmrechtsmitteilung hervor. Nachdem sich die Stiftung in dieser Woche nicht an einer Kapitalerhöhung beteiligt hatte, war der Anteil des wichtigsten Großaktionärs von ThyssenKrupp unter die Schwelle von 25 Prozent gerutscht. Die aktuelle Beteiligung der Stiftung war zunächst mit 22,99 Prozent beziffert worden.

ThyssenKrupp steckt seit geraumer Zeit in der Krise. Etwas Abhilfe schaffte die Kapitalerhöhung, die knapp 900 Millionen Euro brutto in die Kassen spülte. Das Geld will der Konzern unter anderem zum Abbau der Schulden nutzen und das dünne Eigenkapital stärken. Im vergangenen Geschäftsjahr (Ende September) stand unter dem Strich ein Verlust von 1,5 Milliarden Euro. Die Eigenkapitalquote war auf nur noch 7,1 Prozent gesunken.

SOCIAL BOOKMARKS