Tom Buhrow zieht nach einem Jahr an der WDR-Spitze Bilanz

Köln (dpa) - Genau ein Jahr nach seinem Amtsantritt zieht WDR-Intendant Tom Buhrow heute eine erste Bilanz. Zusammen mit der neuen Hörfunkdirektorin Valerie Weber, die vom Privatfunk gekommen war, will er einen Blick auf die Herausforderungen der nächsten Zeit werfen. Vor zwei Wochen hatte Buhrow die Streichung von 500 Stellen angekündigt. Bis zum Jahr 2020 soll jede zehnte Stelle wegfallen. Buhrow begründet dies damit, dass es im Etat der größten ARD-Anstalt von 2016 an eine jährliche Lücke von 100 Millionen Euro gebe. Ohne Abbau der Personalausgaben seien die erforderlichen Einsparungen nicht möglich.

SOCIAL BOOKMARKS