Trainer Gisdol: «Positive Signale» bei Kainz und Andersson
DPA
Kölns Trainer Markus Gisdol coacht sein Team von der Seitenlinie. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild
DPA

Köln (dpa) - Fußball-Trainer Markus Gisdol vom 1. FC Köln hat eine Rückkehr der lange verletzten Leistungsträger Florian Kainz und Sebastian Andersson im Spiel gegen Borussia Dortmund nicht ausgeschlossen. «Wir warten händeringend auf die Rückkehr von beiden, weil beide uns wirklich guttun», sagte der Coach am Donnerstag. Der abstiegsbedrohte FC spielt am Samstag (15.30 Uhr) gegen den BVB. Es gebe «positive Signale». Andersson sei einen «Tick» weiter als Kainz. Ob es für die Partie in Dortmund reicht, ließ er aber offen.

Die beiden Profis waren zuletzt nach längeren Verletzungspausen wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Zum ebenfalls ins Training zurückgekehrten Sebastiaan Bornauw äußerte sich Gisdol am Donnerstag nicht.

Der Österreicher Kainz, der im Vorjahr an zwölf Treffern beteiligt war, hat wegen einer Knie-Operation in dieser Saison noch keine Minute gespielt. Stürmer Andersson steht wegen Knieproblemen seit Mitte Dezember nicht zur Verfügung.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-874052/2

SOCIAL BOOKMARKS