Umfrage: Mehrheit hält neue Cockpit-Regel für ungeeignet

Berlin (dpa) - Mehr als jeder zweite Bundesbürger (57 Prozent) glaubt nicht, dass die neue Zwei-Personen-Regel im Cockpit einen geplanten Flugzeugabsturz verhindern kann. Das geht aus einer repräsentativen Forsa-Umfrage für das Hamburger Magazin «Stern» hervor. 41 Prozent dagegen halten diese Vorschrift demnach für geeignet. Als Reaktion auf die Germanwings-Katastrophe hatten die deutschen Fluggesellschaften entschieden, dass immer zwei Personen im Cockpit sein müssen. Der Germanwings-Copilot des Unglücksflugs wird verdächtigt, seinen Kollegen ausgesperrt und die Maschine in den französischen Alpen absichtlich gegen eine Bergwand gesteuert zu haben. Das Flugzeug stürzte am 24. März auf dem Weg von Barcelona nach Düsseldorf ab, 150 Menschen starben.

SOCIAL BOOKMARKS