Umstrittene Michael-Jackson-Ausstellung öffnet in Bonn
DPA
Rein Wolfs, Intendant der Bundeskunsthalle. Foto: Henning Kaiser/Archiv
DPA

Bonn (dpa) - Die Bundeskunsthalle in Bonn zeigt von diesem Freitag (22. März) bis zum 14. Juli eine große Ausstellung zum Bild des Popstars Michael Jackson in der bildenden Kunst. Aufgrund neuer Missbrauchsvorwürfe gegen den 2009 gestorbenen Sänger waren in den vergangenen Wochen Vorbehalte gegen die Ausstellung laut geworden. Intendant Rein Wolfs vertritt jedoch die Ansicht, dass die Schau weitgehend unverändert stattfinden kann. «Jackson ist eine der großen Ikonen des Medienzeitalters», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Ich denke, es wäre verkehrt, ihn im Nachhinein auszuradieren. Wir müssen seine Geschichte aufarbeiten und daraus lernen.»

«Michael Jackson: On the Wall» umfasst unter anderem Werke von Andy Warhol, Jeff Koons und Paul McCarthy. Im Vergleich zu den vorigen Stationen London und Paris sind einige Werke neu dazugekommen. In einer Erklärung zu Beginn der Ausstellung bezeichnet die Bundeskunsthalle die neuen Missbrauchsvorwürfe aus der Fernsehdokumentation «Leaving Neverland» als «schockierend». Diskussionsveranstaltungen wurden neu ins Programm aufgenommen. Außerdem werde immer ein Kunstvermittler in der Ausstellung anwesend sein, den Besucher ansprechen könnten, sagte Wolfs.

SOCIAL BOOKMARKS