Unfallforscher fordern mehr Überholverbote auf Landstraßen

Münster (dpa) - Unfallexperten haben mehr Überholverbote auf Landstraßen gefordert. Drei Viertel (74 Prozent) aller Überholunfälle ereigneten sich in Abschnitten ohne Überholverbot und Tempolimit, hieß es in einer am Donnerstag vorgestellten Studie der deutschen Versicherer. Sehr oft werde trotz unübersichtlicher Strecke überholt, etwa vor Kuppen. 26 Prozent der Verursacher hätten aber auch trotz Verbots überholt. Darum müssten die Hauptverursacher der Überholunfälle angesprochen werden. Dies seien vor allem junge Männer. Der Unfallstatistik zufolge starben 2013 durch Überholunfälle auf Landstraßen 171 Menschen, etwa 1900 wurden schwer verletzt.

SOCIAL BOOKMARKS