Unternehmen muss für Arbeitsausfall durch Sturm «Ela» aufkommen

Düsseldorf (dpa/lnw) - Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter für Arbeitsausfälle etwa durch den Sturm «Ela» entschädigen, wenn sie sich dazu in einer Betriebsvereinbarung verpflichtet haben. Das hat das Landesarbeitsgericht in Düsseldorf am Montag entschieden. Zwar liege das sogenannte Wegerisiko grundsätzlich beim Arbeitnehmer, der Arbeitgeber könne es aber übernehmen. So steht in der Betriebsvereinbarung einer Versicherung, im Fall von - auch lokalen - Naturkatastrophen würden Zeitgutschriften erstattet, wenn Beschäftigte verspätet oder gar nicht an ihren Arbeitsplatz gelangen (Az.: 9 TaBV 86/14).

SOCIAL BOOKMARKS