VBE: Strikte Trennung von Jungen und Mädchen ein Nachteil

Dortmund (dpa/lnw) - Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) sieht in der strikten Trennung von Mädchen und Jungen in der Schule keine Vorteile. «Wir haben eine Gesellschaft, in der Männer und Frauen gleichberechtigt nebeneinander leben sollen. Und das gemeinsame Lernen fördert diese Gleichberechtigung und stärkt den Umgang miteinander», sagte der VBE-Vorsitzende Udo Beckmann heute vor dem Deutschen Lehrertag in Dortmund. Insgesamt gebe es noch 240 reine Mädchen- und Jungenschulen. In gemischten Schulen sei es aber sinnvoll, im Unterricht Mädchen und Jungen zeitweise zu trennen, etwa bei der Sexualkunde oder in Naturwissenschaften. Das Thema finde in der Lehrerausbildung inzwischen Niederschlag. Bedarf bestehe in der Fortbildung.

Programm zum Deutschen Lehrertag des VBE

SOCIAL BOOKMARKS