Vater der getöteten Arzu Ö. aus Detmold muss vor Gericht

Detmold (dpa/lnw) - Der Vater der getöteten Kurdin Arzu Ö. aus Detmold muss sich wegen Anstiftung zum Mord vor Gericht verantworten. Der Prozess beginnt am 28. Januar, teilte das Landgericht Detmold am Freitag mit. Eine Anklage gegen die Mutter der 18-jährigen Arzu wegen Körperverletzung durch Unterlassen lehnte das Gericht ab. Am 16. Mai hatte das Landgericht fünf Geschwister Arzus verurteilt. Sie hatten eingeräumt, an der Entführung ihrer Schwester beteiligt gewesen zu sein. Ihr Bruder Osman, der die tödlichen Schüsse gestanden hatte, wurde wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Hintergrund der Tat war offenbar die unerwünschte Beziehung Arzus zu einem Deutschen.

SOCIAL BOOKMARKS