Verband: Schulbus-Angebot des Landes noch wenig genutzt
DPA
Eine Schulbushaltestelle. Foto: Stefan Sauer/ZB/dpa/Symbolbild
DPA

Düsseldorf (dpa/lnw) - Die von der NRW-Landesregierung wegen der Corona-Pandemie für die Kommunen organisierten zusätzlichen 1000 Schulbusse werden nach Angaben des Verbands Nordrhein-Westfälischer Omnibusunternehmen (NOW) bislang kaum genutzt. Nach einer ersten groben Schätzung seien bisher rund 80 Prozent noch nicht abgerufen worden, sagte der Geschäftsführer des Verbandes, Christian Gladasch, am Samstag der dpa. Zuvor hatte die «Rheinische Post» berichtet.

Laut Gladasch will der Verband in den kommenden Tagen bei seinen Mitgliedern noch einmal konkret abfragen, wie viele Busse bisher abgerufen wurden. Die Landesregierung hatte den Städten zum Schulstart 1000 zusätzliche Schulbusse zur Verfügung gestellt. Damit sollen die Schüler mehr Abstand haben, wenn sie zur Schule fahren und trotz Maskenpflicht nicht dicht gedrängt sitzen müssen.

Die Maßnahme war zunächst für die 43 Schultage bis zu den Herbstferien vorgesehen. Dafür sollen 13,5 Millionen Euro bereitgestellt werden, hieß es vom Verkehrsministerium.

SOCIAL BOOKMARKS