Verdächtige sprachen über Terrorziele in Berlin

Berlin (dpa) - Die als mutmaßliche islamistische Terroristen verdächtigten vier Algerier haben sich in abgehörten Telefonaten auch über mögliche Anschlagsziele in Berlin unterhalten. So berieten die Männer nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur aus Sicherheitskreisen vom Donnerstag in einem abgehörten Telefonat darüber, ob etwa der Checkpoint Charlie im Stadtzentrum ein lohnenswertes Angriffsziel sein könnte. Zudem habe der in Berlin festgenommene 49-jährige Algerier in zwei Backshops gearbeitet - einer lag demnach nahe des früheren deutsch-deutschen Grenzübergangs Checkpoint Charlie, der zweite im S-Bahnhof Alexanderplatz.

SOCIAL BOOKMARKS