Verfahrenseröffnung gegen Auschwitz-Mann nicht vor Dezember

Detmold/Dortmund (dpa/lnw) - Das Verfahren gegen einen ehemaligen SS-Mann aus dem westfälischen Lippe, der von der Staatsanwaltschaft Dortmund wegen Beihilfe zum Mord in Auschwitz in 170 000 Fällen angeklagt ist, kann weiterhin nicht eröffnet werden. Das Landgericht Detmold wartet auf ein Gutachten über den körperlichen und geistigen Zustand des 93-Jährigen. Sollte der Mann verhandlungsfähig sein und die Kammer das Hauptverfahren einleiten, könnte ein Prozess frühestens im Dezember eröffnet werden, teilte eine Gerichtssprecherin mit. Die nordrhein-westfälische Justiz ermittelt derzeit in 16 NS-Komplexen. Drei noch frische Ermittlungen beziehen sich auf Taten in Frankreich.

SOCIAL BOOKMARKS