Viele Lebensmittel haben sich seit 2010 drastisch verteuert

Düsseldorf (dpa/lnw) - Viele Nahrungsmittel haben sich in den vergangenen vier Jahren in Nordrhein-Westfalen drastisch verteuert. So stiegen die Preise für gekochten Schinken seit 2010 um 50 Prozent, für Lammfleisch um 43,1 Prozent und für Äpfel um 37,8 Prozent. Das geht aus einem Überblick hervor, den das Statistische Landesamt am Freitag anlässlich des Weltverbrauchertages am 15. März veröffentlichte. Auch Strom verteuerte sich erheblich: um 25,5 Prozent.

Dass die Inflationsrate insgesamt in den vergangenen vier Jahren dennoch nur bei 6,8 Prozent lag, ist nicht zuletzt auf kräftige Preisrückgänge in anderen Bereichen zurückzuführen. Vor allem die Käufer hochwertiger technischer Geräte bekamen im Februar 2014 mehr für ihr Geld als 2010. So lagen die Preise für Desktop-PCs nach den Berechnungen der Statistiker bei Berücksichtigung der technische Fortschritte um 37,5 Prozent unter denen von 2010. Fernsehgeräte waren 35,2 Prozent billiger, Mobiltelefone ohne Vertrag immerhin noch 23,2 Prozent.

Mitteilung zur Preisentwicklung

SOCIAL BOOKMARKS