Vier Jugendliche aus NRW gewinnen beim Bundeswettbewerb Sprachen

Dreieich/Bonn (dpa/lnw) - Beim Bundeswettbewerb Fremdsprachen im hessischen Dreieich haben so viele Schüler wie nie zuvor gewonnen. Insgesamt 16 Jugendliche räumten den ersten Preis ab, vier davon kommen aus Nordrhein-Westfalen. Das teilte der Veranstalter des Schülerwettbewerbs, die Initiative Bildung & Begabung, am Dienstag in Bonn mit. Insgesamt 1200 Jugendliche seien in diesem Jahr angetreten, um in bis zu vier Fremdsprachen zu diskutieren und zu argumentieren. Den Sprachwettbewerb gibt es seit 30 Jahren. Gefördert wird er vom Bundesbildungsministerium. Die Gewinner können sich über ein Stipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes freuen. In NRW geht der Preis an Larissa Casper aus Dortmund, Xueqian Chen aus Leverkusen, Lara Möllney aus Solingen und Matthieu Kohl aus Xanten.

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS