Vogelgrippe im Münsterland - 1500 Vögel getötet

Laer (dpa/lnw) - Wegen eines Vogelgrippe-Falls sind auf einem Geflügelhof im Münsterland knapp 1500 Tiere getötet worden. Ein Schnelltest habe bei einer erkrankten Pute Vogelgrippe nachgewiesen, sagte eine Sprecherin des Kreises Steinfurt am Donnerstag und bestätigte damit Medienberichte. Um welche Virusvariante es sich handelt, soll erst am Montag feststehen. Die getöteten Puten, Wachteln und Enten seien zuvor im Freiland gehalten worden. Einige Tiere seien auch in den Handel gelangt, sagte die Sprecherin. Gefahr bestehe für die Verbraucher aber nicht, da Geflügel gegart werde. Das Virus werde dabei zerstört.

SOCIAL BOOKMARKS