Vorwürfe von Rechnungshof wegen Landesarchiv-Neubaus

Düsseldorf (dpa/lnw) - Der Landesrechnungshof hat schwere Vorwürfe wegen der Kostenexplosion beim Neubau des nordrhein-westfälischen Landesarchivs im Duisburger Innenhafen erhoben. Im Zentrum der Kritik steht der landeseigene Bau- und Liegenschaftsbetrieb (BLB), aber auch die Staatskanzlei während der Regierungszeit von Ministerpräsident Jürgen Rüttgers (CDU). Die geplanten Gesamtkosten für das Landesarchiv seien allein bis Mai dieses Jahres um 368 Prozent auf über 190 Millionen Euro in die Höhe geschnellt, kritisieren die Rechnungsprüfer. Maßgebliche Entscheidungsprozesse seien seinerzeit weder vom BLB, noch von der Staatskanzlei ausreichend dokumentiert worden. «Dadurch war das gesamte Verfahren intransparent und in hohem Maße manipulationsanfällig», attestierte der Rechnungshof in seinem am Donnerstag bekanntgewordenen Prüfungsbericht.

Prüfungsbericht

SOCIAL BOOKMARKS