Wachstum der NRW-Industrie hat sich deutlich abgeschwächt

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nordrhein-Westfalens Industrie wächst deutlich schwächer als zuvor. Der Umsatz der Firmen sei im vergangenen Jahr um 2,2 Prozent auf 357,8 Milliarden Euro gestiegen, teilte das Landesstatistikamt IT.NRW am Mittwoch in Düsseldorf mit. Dabei zog die Inlandsnachfrage etwas stärker an als die Erlöse für Exporte. Verglichen mit dem Jahr 2017 geht es deutlich weniger steil nach oben: Damals konnte sich die NRW-Industrie über ein Umsatzplus von 5,5 Prozent freuen - vor allem die Auslandsnachfrage war sehr hoch.

Die Zeiten sind vorbei. Gründe hierfür dürften globale Unsicherheiten sein, die zusammenhängen mit der Handelsauseinandersetzung zwischen den USA und China sowie schwächeren Zahlen aus dem asiatischen Riesenland. Auch der anstehende Brexit dürfte eine Rolle spielen.

Die NRW-Industrie beschäftigte Ende 2018 den Angaben zufolge 1,26 Millionen Menschen und damit 2,6 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Erfasst werden hierbei aber nur Firmen mit mindestens 20 Mitarbeitern. Die stärkste Industriesparte war der Maschinenbau.

SOCIAL BOOKMARKS