Wasserqualität an der Ruhr soll besser werden - Kosten steigen

Düsseldorf/Essen (dpa/lnw) - Die Erneuerung der Wasserwerke an der Ruhr soll die Trinkwasserqualität in den nächsten Jahren deutlich verbessern. Mehr als vier Millionen Menschen in NRW müssen sich jedoch auf steigende Trinkwasserpreise einstellen. Insgesamt sollen bis zum Jahr 2018 rund 200 Millionen Euro investiert werden. Darauf haben sich das Land NRW und die Bezirksregierung Arnsberg mit den beteiligten Wasserversorgern geeinigt, teilte das Landesumweltministerium am Dienstag in Düsseldorf mit. Die Kosten müssten komplett von den Wasserwerken getragen werden, hieß es. Über eine Umlage könne dies zu einem Anstieg des Wasserpreises führen.

Pressemitteilung Ministerium

SOCIAL BOOKMARKS