Weißer Ring stellt Stiftung vor

Düsseldorf (dpa/lnw) - Mit einer eigenen Stiftung will die Opferorganisation Weißer Ring ihre Arbeit auf eine breitere Basis stellen. Aus den Erträgen des Stiftungsvermögens könnten Forschungsvorhaben oder die Aus- und Weiterbildung von Mitarbeitern finanziert werden, sagte ein Sprecher des «Weißen Rings» am Dienstag. Am diesem Freitag (16. November) feiert die Organisation in Düsseldorf das Gründungsfest ihrer Stiftung. Der Weiße Ring hilft Opfern von Straftaten und finanziert sich ohne staatliche Hilfe nur aus Spenden, Mitgliedsbeiträgen, Geldbußen oder Erbschaften. Chef der Stiftung ist der Unternehmer Richard Oetker.

Stiftung Weißer Ring

SOCIAL BOOKMARKS