Weitere Humboldt-Professuren gehen 2016 nach NRW

Bonn (dpa/lnw) - Spitzenforschung in Köln, Bonn und Bielefeld: In der jüngsten Vergaberunde der Humboldt-Professuren für 2016 sollen drei der sechs Forschungspreise an Universitäten in Nordrhein-Westfalen gehen. Das teilte die Stiftung am Montag in Bonn mit. Die Professuren sind mit bis zu fünf Millionen Euro pro Auszeichnung Deutschlands höchstdotierte internationale Forscherpreise. Das Preisgeld ist für die ersten fünf Jahre Forschung bestimmt. Der Philosoph Sven Bernecker (48) soll aus Kalifornien nach Köln wechseln, in Bielefeld soll der Mathematiker William Crawley-Boevey (55) aus Leeds forschen. Der Ökonom Felix Kübler (45) aus Zürich erhält einen Ruf der Uni Bonn. Sollten die Preisträger die Professuren annehmen, werden die Preise im Mai 2016 verliehen.

Mitteilung der Stiftung

SOCIAL BOOKMARKS