Weniger Existenzgründer in NRW

Düsseldorf (dpa/lnw) - Im vergangenen Jahr haben in Nordrhein-Westfalen rund 73 600 Existenzgründer den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Das seien knapp 11 000 weniger als 2011, teilte NRW-Wirtschaftsminister Garrelt Duin (SPD) unter Berufung auf Zahlen des Bonner Instituts für Mittelstandsforschung am Montag mit. Vor allem die Zahl neuer Kleingewerbe, die außer dem Gründer keine weiteren Mitarbeiter haben, sei kräftig gesunken. Im vergangenen Jahr wurden knapp 50 000 solcher Ein-Personen-Firmen gegründet, 15 Prozent weniger als 2011.

Für den Rückgang gebe es zwei Gründe, sagte Duin laut Mitteilung. Einerseits habe sich der stabile Arbeitsmarkt dämpfend auf die Gründungen ausgewirkt. Zudem habe die Entscheidung der Bundesregierung, den Zuschuss für Gründungen aus der Arbeitslosigkeit von einer Pflicht- in eine Ermessensleistung umzuwandeln, zu einem besorgniserregenden Einbruch geführt. Diese Fehlentscheidung müsse die Bundesregierung korrigieren.

SOCIAL BOOKMARKS