Weniger Schulmilch

Krefeld (dpa/lnw) - Immer weniger Schüler in Nordrhein-Westfalen trinken in der Schulpause Milch. Der Absatz der EU-subventionierten Milch ging an Schulen des Landes in den ersten zehn Monaten 2011 um 5,4 Prozent auf rund 10 900 Tonnen zurück, teilte die Landesvereinigung der Milchwirtschaft NRW am Mittwoch in Krefeld mit. Damit setzte sich der langjährige Abwärtstrend fort. Bundesweit dürfte der Rückgang sogar etwa 10 Prozent betragen haben, sagte Sprecher Frank Maurer. Mehrere Ursachen werden vermutet, darunter eine Preiserhöhung. Zudem fehle an immer mehr Schulen ein Hausmeister, der das Verteilen der Milch erledige. Acht von zehn NRW-Grundschulen böten Schulmilch an. Neue Projekte hätten vor allem weiterführende Schulen im Fokus.

SOCIAL BOOKMARKS