Wieder Ärger um Literaturpreis für Peter Handke

Minden (dpa) - Fünf Jahre nach dem Wirbel um den Heinrich-Heine- Preis steht der Autor Peter Handke wieder im Mittelpunkt einer missratenen Ehrung. Die Jury des Mindener «Candide»-Preises hatte sich für Handke als Preisträger entschieden. Die Auszeichnung des Literarischen Vereins Minden sollte mit 15 000 Euro dotiert sein. Das Preisgeld war vom Buchbindemaschinen-Hersteller Kolbus zugesagt. Der Sponsor habe die Jury-Entscheidung missbilligt und sei ausgestiegen, sagte der Vereinsvorsitzende Gerd Voswinkel am Mittwoch und bestätigte damit Medienberichte. Handke bekommt nun eine ideelle Auszeichnung. Der Autor ist wegen seiner Pro-Serbien-Haltung umstritten. Die Kolbus GmbH wollte sich zunächst nicht äußern.

Informationen zum Preis

Kolbus GmbH & Co. KG Rahden

SOCIAL BOOKMARKS