Wuppertaler durch Drachengebrüll aus Schlaf gerissen

Wuppertal (dpa/lnw) - Eine technische Störung in einem Klärwerk hat am Donnerstagmorgen Anwohner in Wuppertal um den Schlaf gebracht. Als Drachengebrüll, Elefantengetröte und Explosionen beschrieben Anrufer den Lärm bei der Polizei. 65 Notrufe gingen ab 2.15 Uhr ein. Auf der Suche nach der Lärmquelle schickte die Polizei dann vier Streifenwagen los. Allerdings entdeckten die Beamten weder Drachen noch Elefanten: Den weithin zu hörenden Krach machte ein Kessel, der am Klärwerk Buchenhofen immer wieder Wasserdampf ausstieß. Nach einer halben Stunde war die Störung beseitigt. Das Zischen war laut Polizei noch in etwa fünf Kilometer Entfernung zu hören.

Pressemitteilung

SOCIAL BOOKMARKS