Zehn Verletzte durch Unfall am Stauende

Münster (dpa/lnw) - Weil ein 32-Jähriger einen Stau auf der Autobahn zu spät erkannt hat, sind auf der A1 in Münster zehn Menschen verletzt und fünf Autos demoliert worden. Der Mann hatte am Samstagabend zu spät erkannt, dass die Fahrzeuge vor ihm stark abgebremst hatten. Er prallte auf das Stauende und schob mehrere Wagen ineinander. Sieben Menschen wurden schwer verletzt, drei weitere leicht. Lebensgefahr habe bei keinem von ihnen bestanden, teilte die Polizei am Sonntag mit. Den Blechschaden schätzten die Ermittler auf 90 000 Euro.

Mitteilung

SOCIAL BOOKMARKS