Zwei Geldautomatensprengungen in NRW: Keine Beute
DPA
Das Blaulicht eines Streifenwagens der Polizei. Foto: Stefan Puchner/Archiv
DPA

Siegen/Rhede (dpa/lnw) - Gleich zwei Mal haben Unbekannten vor und nach dem Einheitstag versucht, Geldautomaten in NRW zu sprengen. In beiden Fällen hätten sie aber ohne Beute fliehen müssen, wie die jeweiligen Polizebehörden in Siegen und im münsterländischen Rhede mitteilten.

In der Nacht zum Mittwoch beobachtete ein Zeuge zwei maskierte Männer in einer Bankfiliale in Siegen und rief die Polizei. Diese konnte nach der kurz darauf erfolgten Explosion nur noch zwei Gasflaschen sicherstellen - die Täter waren weg. In Rhede entstand am frühen Donnerstagmorgen ein Schaden von etwa 50 000 Euro, weil dort durch die Sprengung ein Feuer in der Bankfiliale ausbrach. Auch hier flohen die Täter laut Polizei. Ein Zeuge beobachtete, wie sie vermummt in einem Auto flohen.

SOCIAL BOOKMARKS