Zwei Muslime sagen nach Hanau Fahrt auf Toleranzwagen ab
DPA
Jacques Tilly hält den Entwurf für den Toleranzwagen in den Händen. Foto: Federico Gambarini/dpa
DPA

Düsseldorf (dpa/lnw) - Nach dem mutmaßlich rechtsextremistischen Anschlag von Hanau haben zwei Muslime aus Trauer die Fahrt auf dem Toleranzwagen am Düsseldorfer Rosenmontagszug abgesagt. Das sagte am Freitagabend Ataman Yildirim, Vorsitzender eines muslimischen Karnevalsvereins, der an dem Toleranzwagen beteiligt ist. Zuvor hatte die «Westdeutsche Zeitung» darüber berichtet. Mit dem Toleranzwagen wollen Christen, Juden und Muslime den Düsseldorfer Karneval wie schon im Vorjahr gemeinsam feiern.

Er selber werde mitfahren, betonte Yildirim. «Gerade in Zeiten der Spaltung sollte ein Zeichen der Vielfalt gesendet werden», sagte er. Wie viele Muslime am Montag dabei sein werden, sei derzeit noch unklar. Einem Bericht der «Rheinischen Post» zufolge soll der Wagen mit einem Trauerflor ausgestattet werden.

Auf dem von Düsseldorfs Karnevalswagenbauer Jacques Tilly gestalteten Toleranzwagen fahren 32 Teilnehmer mit. Geworfen werden sollen koschere Kamelle. In der Nacht zum Donnerstag hatte im hessischen Hanau ein 43 Jahre alter Deutscher neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Zudem soll der Sportschütze seine Mutter und sich selbst getötet haben.

SOCIAL BOOKMARKS