Bayern hoffen auf gutes Los - Viertelfinal-erfahren

München (dpa) - Nun liegt es in den Händen von Paul Breitner. Bei der Auslosung am Freitag in Nyon soll der UEFA-Botschafter des Champions-League-Finales das richtige Los für seine zuletzt torhungrigen Bayern aus dem Topf fischen.

«Die Topfavoriten sind immer noch Barcelona und Real Madrid für mich. Es wäre schön, wenn wir denen aus dem Weg gehen könnten», sagte Kapitän Philipp Lahm vor der Auslosung in der Schweiz. Neben den Viertelfinal-Paarungen werden auch gleich die möglichen Halbfinal-Duelle auf dem Weg zum Endspiel am 19. Mai in der Münchner Arena gezogen.

Angst haben die Münchner nach dem Fußball-Fest gegen den FC Basel vor keinem. «Es warten jetzt viele große Mannschaften. Aber wenn wir so spielen, ist egal was kommt», betonte Franck Ribéry. Vierfachtorschütze Mario Gomez hat ebenfalls keinen Wunschgegner, «wir müssen es so nehmen, wie es kommt». Doch insgeheim dürfte auch den beiden das Schwergewicht Barça erst im Finale lieber sein.

Allerdings hatte der 7:0-Erfolg der Münchner Signal-Charakter für die europäische Konkurrenz. «Die Bayern können jeden Gegner schlagen», sagte Real-Trainer José Mourinho nach dem 4:1-Sieg der «Königlichen» im Achtelfinal-Rückspiel gegen ZSKA Moskau. «Ich betrachte sie als einen ernsthaften Titelanwärter.» Wie die Königlichen kam auch der FC Chelsea am Mittwochabend mit 4:1 weiter. Wenngleich gegen Bayerns Gruppengegner SSC Neapel erst nach Verlängerung - so ist aber wenigstens noch ein Team von der Insel im Wettbewerb.

Neben Madrid und Chelsea und Übermacht FC Barcelona sind noch Angstgegner AC Mailand, der ehemalige Ribéry-Club Olympique Marseille, Benfica Lissabon und Außenseiter APOEL Nikosia im Kampf um die Halbfinal-Tickets dabei. Wenn man etwas gewinnen wolle, dann müsse man ohnehin jeden schlagen, betonte Arjen Robben. «Die zwei Favoriten sind ganz klar Madrid und Barcelona, der AC Mailand ist auch richtig gut.»

Die größte Erfahrung in der Runde der besten Acht weist der deutsche Fußball-Rekordmeister auf. Mit elf Viertelfinal-Teilnahmen stehen mehr als bei den sieben Gegnern zu Buche. Nur das in der Vorrunde ausgeschiedene Manchester United stand öfter (zwölfmal) in dieser Runde.

Nach einem trainingsfreien Tag nehmen die Münchner am Freitag die Vorbereitung auf das Liga-Auswärtsspiel bei Hertha BSC in Angriff. Dann soll auch Bastian Schweinsteiger wieder voll mit dem Team üben. Die Regenerations-Einheit am Mittwoch hatte er als Vorsichtsmaßnahme wegen einer Reizung am Fuß vorzeitig beendet.

SOCIAL BOOKMARKS